Aktuell

Der Mann und die Frau

Es war einmal. So beginnen normalerweise die Geschichten für unsere Kleinen. Aber es waren tatsächlich einmal ein Mann und eine Frau. Während die Rollen fast typisch verteilt waren, also der Mann spielt mit dem Hammer und der Bohrmaschine und die Frau mit der Waschmaschine und dem Geschirrspüler trug es sich zu das die Frau zum Manne sprach:
„Du, ich mag nicht mehr.“ Der Mann sah die Frau verdutzt an. „Was magst Du nicht mehr?“ Er sah sofort seine Beziehung den Bach runter rauschen.
„Na ich mag das nicht mehr. Immer nur die Waschmaschine und den Geschirrspüler füllen. Es ist immer wieder das Gleiche. Es ist nicht so, dass ich das nicht mehr machen möchte. Aber ich brauche Abwechslung.“
Während dem Manne noch immer Angst und Bange wurde, seufzte die Frau nach ihren Worten. „Ach Frau“ sprach der Mann. „Und was tun wir jetzt? Wir müssen eine Lösung finden. Irgendwie.“ Und während die Frau noch immer seufzte sah sie ihren Mann fragend an. „Und was? Mit dem Hammer kann ich nicht um gehen, vor der Bohrmaschine hab ich aber auch Angst. Tauschen können wir nicht.“
Der Mann stellte sich vor wie es wäre wenn er die Waschmaschine füllen müsste. Ihm war klar, dass tauschen keine Option sein kann. Welcher Mann läuft schon gern in rosa Unterwäsche herum, nur weil da irgendwas gefärbt hat.
„Was hältst Du davon, wenn wir einfach mal Urlaub machen. Irgendwo hin. Mal andere Bilder im Kopf, abschalten. Den Alltag einfach vergessen.“ schlug der Mann vor. Die Frau fand die Idee sehr gut. Also fuhren sie los. Ab in den Urlaub. Also sie wieder zurück waren, ging es beiden zunächst wieder besser. Nur 9 Monate später. Da merkten beide, dass ihr Urlaub nicht ohne Folgen bleiben sollte. Die Frau nahm immer mehr zu und gebar einen Sohn.
Die Frau selbst rannte nach wie vor zwischen Waschmaschine und Geschirrspüler hin und her. Der Mann hatte seinen Hammer und auch die Bohrmaschine noch immer voll im Griff. Nur eines war anders. Wenn das Kind schrie, ließen beide alles stehen und liegen. Und eilten zu ihrem Kinde, was fortan für mehr als Abwechslung sorgte.